Ein ganzes Leben bis zum Hundert-Morgen-Wald


Papier ist geduldig. Wo auch immer und wie auch immer dieser häufig verwendete Satz seinen Ursprung fand: auf Nichts trifft er wahrscheinlich so gut zu, wie auf Bücher. So kann ein Buch schon einmal mehrere Jahre im Bücherregal einstauben, drei Regalbretter nach unten oder oben wandern und eins ums andere Mal in einem Umzugskarton landen, um dann in einer frischen Umgebung und einem neuen Lebensabschnitt wieder hervorgeholt und in Erinnerung gerufen zu werden.
Weiterlesen „Ein ganzes Leben bis zum Hundert-Morgen-Wald“

Werbeanzeigen

„Woman in cabin 10“ (R.Ware)


Eines der schönen Details der Buchhandlung, in der ich seit fast elf Jahren arbeite, ist, dass es bei uns keine Beschränkung der verschiedenen Abteilungen auf bestimmte Mitarbeiter gibt. Natürlich haben wir alle das ein oder andere Steckenpferd, lesen gewisse Themen lieber oder bevorzugt. Unterm Strich versuchen wir aber aus jedem Genre immer eine besondere Empfehlung parat zu haben und würden niemals ein „Ist nicht meine Abteilung“, von uns geben.
Mein persönlicher Ehrgeiz in der Hinsicht kollidiert zuweilen allerdings mit der Zeit, die uns allen so im Alltag gegeben ist und so steht man dann manchmal da und stellt fest: „Ok, für Kundin XY, die regelmäßig vorbeischaut, um eine bestimmte Gattung von Thriller zu erwerben und sich auf deine Empfehlung verlässt, solltest du langsam mal wieder etwas Aktuelles ausbuddeln!“
Teufelskreis: Je besser deine Empfehlung, desto häufiger musst (bzw. darfst) du auch Nachschub liefern 😀 .
So ist mir „Woman in cabin 10“ von Ruth Ware in die Hände gefallen.
Weiterlesen „„Woman in cabin 10“ (R.Ware)“

Lesung „Was man von hier aus sehen kann“


Der Besuch einer Lesung ist für mich wahrlich kein jungfräuliches Ereignis. Dennoch ist jede neue Veranstaltung natürlich eine Besonderheit für sich.
Dass Mariana Leky ausgerechnet am ersten Sonntag des Jahres in meiner Nähe Halt machte, in dem ich beschlossen hatte mich mehr Erlebnissen denn Dingen zu verschreiben, betrachte ich, genau wie ihr Buch „Was man von hier aus sehen kann“ , als eine kleine Fügung. Weiterlesen „Lesung „Was man von hier aus sehen kann““

„Was man von hier aus sehen kann“ (M.Leky)


Dinge passieren. Menschen kommen und gehen. Und Blickwinkel verschieben sich. Aus „Fehler“ wird „Erfahrung“. Aus „Ankommen“ wird „Abschied“. Aus „dunkel“ wird „hell“. Aus „Unwissenheit“ wird „Erkenntnis“ und manchmal dreht sich alles wieder um und im Kreis.
Von hier sehe ich andere Dinge, als von dort. Und wo ist hier und wo ist woanders und wie komme ich dorthin? Weiterlesen „„Was man von hier aus sehen kann“ (M.Leky)“

„Sternschnuppenstunden“ (R.McIntyre)


Kinder/Teenager können zuweilen grausam sein! Ich kann heute noch einige von den Menschen definitiv nicht leiden für das, was sie früher so verzapft haben. Allerdings weiß ich jetzt, dass es die üblichen Pubertätsscherereien waren, mit denen wir da untereinander zu kämpfen hatten. Wenn die Synapsen spinnen, lebt man einfach in einer ganz eigenen, zumeist etwas verqueren Welt, davon kann ich mich selbst, oder eher mein früheres Ich, wohl kaum ausnehmen. Wobei die Synapsen mancher Menschen sich auch heute noch nicht wieder richtig zusammengefügt haben, aber das ist eine andere Geschichte 😀 .
Wäre es mir allerdings wie Lara, der Protagonistin aus „Sternschnuppenstunden„, ergangen, dann könnte ich heute vielleicht nicht mit einem Schmunzeln auf meine Schulzeit zurückblicken. Weiterlesen „„Sternschnuppenstunden“ (R.McIntyre)“

Gegen das Bücher- und Buchhandelssterben!


Seit fast genau dreizehn Jahren existiert nun das wohl wichtigste Instrument des deutschen Buchhandels: Das Preisbindungsgesetz!
Mit dem ominösen TTIP, das seit einiger Zeit stetig präsent durch die Medien geistert, ist dieses und damit der gesamte Buchhandel, wie wir ihn kennen, in Gefahr!
Was genau es damit auf sich hat und viel wichtiger, was ihr dagegen tun könnt, erfahrt ihr hier: Weiterlesen „Gegen das Bücher- und Buchhandelssterben!“