Salut


Ein kleines Lebenszeichen aus der Versenkung des Schulbuchgeschäfts und des Lebens: Es gibt mich noch und es freut mich sehr, dass sich trotz meines Schweigens auf dem Blog, dennoch Leute her verirren und dann eben alte Beiträge lesen- ganz großen Dank dafür! In meinem Kopf entstehen grad viele Ideen für einen neuen Anstrich. Designmäßig hat … Weiterlesen

Das verflixte siebte Jahr…


Ungefähr alle sieben Jahre kommt im Leben etwas Neues, sagt man. Auch, wenn das bisher nicht immer auf den Tag genau passierte, kam es bei mir Pi mal Daumen doch erstaunlich gut hin. In einem halben Jahr werde ich 28 und das Leben rackelt und ruckelt schon jetzt ganz gewaltig. Das tut es manchmal, wenn es in … Weiterlesen

Nikki Sheehan – „Mein Plan zur Rettung […]“


Manchmal könnte ich durchdrehen im Alltag ohne sie, weil die Realität einen zuweilen wirklich nerven kann. Ohne sie wäre ich wahrscheinlich auch kein Leser, denn wie sollten die Worte in meinem Kopf ansonsten Gestalt annehmen können?  Sie ist der beste Beweis dafür, dass es Dinge zwischen Himmel und Erde gibt, die wir nicht berühren können, sie … Weiterlesen

Rachel McIntyre – „Sternschnuppenstunden“


Kinder/Teenager können zuweilen grausam sein. Ich kann heute noch einige von den Menschen definitiv nicht leiden für das, was sie früher so verzapft haben. Allerdings weiß ich jetzt, dass es die üblichen Pubertätsscherereien waren, mit denen wir da untereinander zu kämpfen hatten. Wenn die Synapsen spinnen, hat man einfach nicht mehr alle Latten am Zaun, … Weiterlesen

Debattiertag oder wie einen zwei Stunden Sonntagmorgen in eine moralisch-ethische Lebensqualitätsverpflichtungskrise stürzen könnten…


Wir schreiben einen wenige Stunden alten Sonntagvormittag. Es schneestöbert ununterbrochen seit mindestens zweieinhalb Stunden. Das Jahr ist zarte drei Tage alt und ich habe bereits den vierten Tag in Folge einfach mal frei. Auch schön. Ich mag ja (meistens) meinen Beruf und gehe deshalb auch (meistens) gerne zur Arbeit, aber so ein bisschen Freizeit… hm, das hat … Weiterlesen

So eine Art Rückblick…


Mit dem Nieselwetter im Rücken, von dem ich wenig sehe, weil es bereits stockduster draußen ist, einem mittlerweile kalt gewordenen Tee neben mir und einem etwas quer liegenden Kinderschokoladenweihnachtsmann im Magen, will ich doch wenigstens kurz vor Toreschluss noch einen kleinen Blogpost wagen. Wir lieben schließlich Zahlen und Rückblicke und Statistiken und Einblicke…

Gegen den Herbstblues…


So richtig verfallen bin ich ihm dankenswerterweise noch nicht, dem Herbstblues. Dennoch ist es ein kleiner Graus um 17:00 Uhr aus dem Fenster zu sehen und quasi nichts zu sehen.

„Ein kulinarischer Herbstspaziergang“ Beitrag I


Der Herbst- eine Jahreszeit, die in mir deutlich gemischte Gefühle heraufbeschwört. Zum Einen bin ich tatsächlich ein Herbstkind, ein frisches, das meistens noch ein wenig Sonne und T-Shirtwetter abbekommt, aber eben kalendarisch doch ein Herbstkind. Und auch, wenn mit zunehmendem Alter der eigene Geburtstag ebenso gemischte Gefühle erzeugt, wie eben jene Jahreszeit, in die er bei mir fällt, hört man doch … Weiterlesen